TAGE VOR DER „KRISE“

HIER EIN FOTO VOR DER KRISE. AUCH DIESE ZEITEN JETZT WERDEN VERGEHEN…SIE WERDEN VERMUTLICH WIE EINE ART KATALYSATOR DAFÜR SORGEN, DASS SICH TENDENZEN, DIE ES SCHON VOR DER KRISE GAB, DURCHSETZEN. NUR DIESES MAL WIRD ES VERMUTLICH DAS GEGENTEIL VON BESCHLEUNIGUNG
Die Schnelligkeit in der Kunst, die in der Popart und Streetart ständig in neuen Kollaborationen und Drops endete – hier ein neuer Comic, da ein neuer 911er – all das schien vor allem angesichts des allgemeinen Wandels zunehmend absurd. Irgendwie war es, als kämen die Prinzipien von FastART in der hochwertigen Kunst an, sie vergaß ihre Avantgarde-Funktion.
Jetzt steigt die Sehnsucht nach Kunst, die nicht so schnell out-of-date wirkt.
Gleichzeitig träumen die Menschen sich mit Kunst gerne in andere Welten – verkörpert in dem, was sie gerade nicht LIFE erleben können. Die Lust darauf verspüren auch gerade viele von uns, während sie in Jogginghose auf dem Sofa liegen. Was wir vor allem aus der Geschichte lernen können: Irgendwann wird es wieder Zeit sein, ein wenig umzudenken.

MEIN BEITRAG IN DIESER ZEIT : KUNST MUSS ERSCHWINGLICH SEIN

Weiter geht´s einfach auf meiner Website ein Bild aussuchen,  Mini-Druck auf Holz bestellen, sammeln….bitte eine Mail an mich senden:

info@atelier-sturm.de

Das ist mein Beitrag in dieser Zeit : Kunst muss erschwinglich sein || …. denn wenn es eine positive Sache gibt, dann hoffentlich , dass wir unsere Gewohnheiten und Privilegien überdenken und uns mehr umeinander kümmern

Drucke 15cm x 15 cm pP 36,00 Euro

moments of togetherness“ still time to slow down – kindness, creativity and closeness
handsignierte Drucke auf Holz in Miniformat  15cm x 15 cm ,  36,00 Euro + Versand 2,90 Euro
Bestellungen unter :
info@atelier-sturm.de

Kunst in Zeiten der Einsamkeit

Kunst muss für jeden zugänglich und bezahbar bleiben. Das ist immer schon meine Devise geblieben. Als „alte Salzuflerin“ bin ich sehr froh, dass Heino Fliege in seinem Küchenstudio  https://www.artecucina.de/ einige meiner Werke zeigt: entschleunigte, zeitentrückte Szenen überwiegend außerhalb der Metropolen, die etwas ungemein Meditatives besitzen….Im Mittelpunkt steht immer der Mensch, der sich in der heutigen Zeit immer wieder selbst finden soll oder „neu finden“ will. Und im Schein, der vergangenen „fetten Jahre“, stellen sich immer wieder  Dämonen ein, die die Bilder in ein Zwielicht der Einsamkeit rücken.

Schauen Sie sich um, bestellen unter : info@atelier-sturm.de

Drucke ab:  33 Euro, handsigniert, limitiert

Cold Turkey

Sobald das Virus unter Kontrolle ist, wie auch immer, wann auch immer, werden wir den Müll aufsammeln, den wir erzeugt haben.  Vielleicht werden wir gezwungen, das zu tun, was wir ohnehin schon längst hätten tun sollen…  Zunächst erscheint es uns wie ein Drogenentzug, ein Cold Turkey des Entertainments, des Shoppings…da fällt uns sicher vieles ein, die Reset Taste drücken. Altes neu entdecken, sich auf seine Talente konzentrieren, ein längst vergessenes Buch lesen und viel kochen, um uns das Leben so schön wie möglich zu machen. Das Virus macht eine Veränderung mit uns allen, egal in welche Richtung.

DIY-Attitüde

Der Planet auf dem wir uns alle eine Minisequenz Zeit und Leben teilen mag nicht mehr….  Vielleicht ein Zeichen, dass wir nicht weiterhin so viel produzieren und den Überfluss aufrechterhalten, an den wir uns gewöhnt haben. Die menschliche Psyche will das nicht einfach akzeptieren und hofft, dass sich die Dinge von allein lösen, während man abwartet, Zeit verplempert und weiter ‘business as usual’ macht. Wie fragil unsere Systeme sind, merkt man, als das Virus uns die Entscheidungsfreiheit aus der Hand nimmt, tut einen plötzlichen Stopp in unser gewohntes Leben und versucht den Zug auf ein gemäßigtes Tempo zu reduzieren. Improvisationstalent und Kreativität haben noch nie geschadet, sie werden auch in Zukunft mit eine der wichtigsten Fähigkeiten sein.

LENKWERK AM SONNTAG DEN 29.09.2019 CLOSING SEASON 11-14 Uhr

Da das Lenkwerk zum letzten Mal in diesem Jahr für die Öffentlichkeit die Tore öffnet, werden wir auch in der Galerie sein. Ich bin dort von 11-14 Uhr.

„Sie haben eine Krankheit, die leider Mode geworden ist und der man jeden Tag bei intelligenteren Menschen begegnet. Die Ärzte wissen natürlich nichts davon. Es ist mit moral insanity verwandt und könnte auch Individualismus oder eingebildete Einsamkeit genannt werden. Die modernen Bücher sind voll davon…“ ( nach H.Hesse) ….. die Kunst auch, eine kleine Auswahl am Sonntag im Lenkwerk einfach die Wendeltreppe hoch, ihr findet mich.

Außerdem freue ich mich, dass „no name“ im Rahmen der ART MIAMI im Dezember gezeigt wird. Dazu bald genaueres hier.